BNZ Summer Jeck Festival ein Riesenerfolg

Die akribische 10-monatige Vorbereitung durch den Kommandanten der BNZ, Carsten Esser, und sein Orga-Team zahlte sich aus: Bedburg erlebte am 13. Juli 2019 ein Festival der Extraklasse.
Von Beginn an herrschte eine lockere Atmosphäre auf dem Bedburger Schlossparkplatz. Die Stimmung war prächtig und da hatte auch der als erster auftretende Künstler Björn Heuser keine Mühe, die Fans zum Mitsingen der auf Zetteln verteilten Liedtexte zu bewegen. Die BNZ-Pänz freuten sich riesig, einmal vor mehr als 1000 Zuschauern ihre Tänzchen vorführen zu können. Die Freude wurde später sogar noch größer, als sie beim tollen Auftritt von "Kuhl un de Gäng" mit auf der Bühne tanzen durften. Zwischenzeitlich hatte "Rhingbloot" schon mal für richtige Karnevalsstimmung im Sommer gesorgt. Die bangen Blicke der Verantwortlichen zum Himmel und den dort immer mal wieder aufziehenden dunklen Wolken waren unbegründet. Die Fans trotzten fröhlich den Regenschauern mit Jacken, Kapuzen und Regenschirmen und ließen sich nicht vom Feiern abhalten. Die Kirchtroisdorfer Gruppe "Oxxengarde" überzeugte mit ihren Tänzen zu fetziger Musik und erhielt den verdienten Applaus.

Mit beginnender Dämmerung entfaltete die aufwändige Bühnen- und Lichtgestaltung ihre volle Wirkung und steigerte noch mal die Stimmung. Es war ein herrliches Bild, als die in wechselnde Farben getauchte Menge mit dewr Topgruppe "Klüngelköpp" sang, klatschte und tanzte. Einfach nur staunen konnte man anschließend über die Künste der "Drummerholics". Scheinbar mühelos schufen sie ein mitreißendes getrommeltes Klangbild, wechselten dabei ständig ihre Positionen und ließen ihre Trommelstöcke als Leuchtstäbe durch die Luft wirbeln.

Eigentlich war die Stimmung nicht mehr zu steigern - aber eben nur eigentlich. Als letzte Gruppe kam ja noch "Brings" - und diese Jungs rockten noch einmal so richtig die Bühne und ließen sich von der einmaligen Atmosphäre auf dem Schlossparkplatz anstecken. Am Ende verlängerten sie sogar deutlich ihre Spielzeit und boten eine tolle Show zum Abschluss dieses äußerst gelungenen Festivals.

Wer Spaß an diesem außergewöhnlichen Festival gefunden hat, sollte sich unbedingt schon einmal den Termin für die Fortsetzung vormerken: Samstag, 11.07.2020 !

BNZ-Team bereit für das Festival
Björn Heuser animiert zum Mitsingen
BNZ-Pänz haben ihren großen Auftritt
BNZ-Theken-Teams bei der Arbeit ...
es gibt viel zu tun.
Rhingbloot
Orga-Team hat alles im Griff
Bange Blicke zum Himmel
Regen hat keine Chance
Sicherheit ist gegeben
Kuhl un de Gäng mit BNZ-Pänz
Festivalmoderatoren: Robert Lepper und Sebastian Rey
die Oxxengarde aus Kirchtroisdorf
der Nachschub rollt
Klüngelköpp begeistern
Stimmung phantastisch
Schatzmeister haben zu tun
die Drummerholics mit toller Show ...
... und leuchtenden Trommelstöcken
BNZ-Orga-Team auf der Bühne
Brings rocken zum Schluss die Bühne
 
 
 

BNZ-Sommerfest 2019: BNZ-Zunftpiraten erobern die Erft

Riesenspaß beim BNZ-Familien-Sommerfest 2019

Von Markus Nüsser

(Bedburg, 29.06.2019) Am vergangenen Wochenende fand das traditionelle BNZ-Familiensommerfest statt. In diesem Jahr waren wir als „Zunft-Piraten“ unterwegs und „segelten“ unter der rot-weißen Fahne über die Erft. Natürlich war auch eine Kostümierung erwünscht. So traf man sich verkleidet als rot-weiße Piratentruppe, um gemeinsam zur Zievericher Mühle aufzubrechen. Bei jecken 33 Grad im Schatten konnten wir es nicht erwarten, auf die Boote zu gelangen. Auf der Einladung stand „Mer hürt nur Laache un Jeschrei“, und genau diesen Satz hatte sich eine Kajak-Besatzung besonders auf die Fahne geschrieben. Nach einer kurzen Abkühlung waren die 3 gekenterten Damen allerdings dann schnell wieder in Normallautstärke unterwegs.

So paddelte die rot-weiße Welle in Richtung Bedburg. Natürlich war auch die ein oder andere Wasserschlacht nötig, um bei diesen Temperaturen kühlen Kopf zu behalten. Es war wirklich ein Riesenspaß für Klein und Groß. Gerade bereit die Weltmeere zu erobern, waren wir auch schon in Bedburg angekommen. Doch wenn es am schönsten ist, soll man bekanntlich aufhören und so legten wir im Schleusenhafen im schönen Bedburg Broich an.

Per Fußmarsch ging es dann in die Bedburger Innenstadt. Die Pänz stärkten sich im Heimathafen, den Altstadt-Stuben Bedburg, mit großen Räubertellern. Hier fand nach dem Festmahl die Prämierung der Kostüme statt. Die Kleinsten der Zunft waren hier die Größten und erbeuteten sich die prall gefüllte Schatztruhe. Neben Goldtalern und Süßkram waren dort unzählige Wasserpistolen vorzufinden, sodass es schnell zur nächsten Wasserschlacht kam.

Bei leckerem Flüssiggold fand der herrliche Sommerabend für die Zunft-Piraten lange kein Ende und man feierte noch bis in die dunkle Nacht.

Wir danken den Senatoren der BNZ, dem Cuccos-Eis-Cafe, den Altstadt-Stuben Bedburg, den BNZ Lifeguards und der lieben Schatztruhenbastlerin für die Unterstützung. 

[weitere Fotos in der BNZ-Galerie unter "correnz.net/bnz"]

erwartungsvolle Vorfreude beim Gruppenfoto vor dem Entern der Boote in Zieverich

Elferrat – Mehr als nur Singen und Klatschen.

Wir schreiben Sonntag den 16. Juni 2019. Einmal mehr hat Petrus uns einen fantastischen Sommertag für unsere Tour präsentiert. Bepackt mit etwas Flüssigproviant macht sich der Elferrat auf nach Wassenberg. Selbst die Langschläfer haben gute Laune. Es scheint ein perfekter Tag zu werden, doch dazu später mehr.

Elferrat: Alte Herren, die ein bisschen schunkeln, ein wenig mit dem Händchen wackeln? Weit gefehlt! Unser diesjähriger Sommerausflug soll es in sich haben. Im Herzen sind wir alle Kind geblieben und so waren die Auswahlkriterien des Ziels: Aktivität, Spannung und natürlich Spaß. Fordern sollte es uns - und so haben wir uns im Vorfeld einheitlich auf Wasserski geeinigt.

Die Welt ist also schwer in Ordnung und wir sind auf dem Weg nach Wassenberg zur Amici-Beach Wasserski-Anlage. Nun geht´s los: Dort zeitig angekommen stellen wir leider fest, dass wir etwa 60 Minuten zu früh an der Wasserski-Anlage sind, für den Gastrobereich ganze 180 Minuten. So machen die statsen Männer es sich vorerst in den Liegestühlen bequem und lassen die Situation auf sich wirken. Ein spiegelglatter See glänzt in der Sonne, ein laues Sommerlüftchen weht uns um die Nasen, der Hals kratzt. Die härtesten Kerle zeigen ihre stabilen Körper und testen bereits die Wassertemperatur.

So langsam kommt Leben in den Club. Anlagenbetreiberin Molly stellt sich vor, ein echtes Surfergirl. Kurze Einweisung gefällig? Brauchen wir nicht, aber wir hören es uns gerne mal an. Kurze Zeit später wandern wir mit unseren Skiern in Richtung Wasser, wo das Schicksal seinen Lauf nimmt. Inzwischen nehmen auch die ersten Gäste im Gastrobereich Platz, welcher immer noch für 120 Minuten geschlossen ist. Uns war gleich klar: Die sind nur wegen uns da.

Los geht´s! Der Erste schreitet auf die Bretter. Zisch… und ab aufs Wasser. „Das war kinderleicht“, sind sich alle einig und die Anspannung löst sich. Der Nächste bitte! Auch Nummer zwei kommt zumindest vom Start gut weg, bevor das große Plantschen beginnt. Gnadenlos zieht die Anlage die begnadeten Elferratskörper durchs kühle Nass. Es gab einfach keine Chance, auf den Brettern zu bleiben. Solche Nackenschläge sind die gestandenen Kerle nicht gewohnt, daher gönnt man sich eine schöpferische Pause zur Fehleranalyse. „Wir sind schließlich nur ein Elferrat; über Wasser laufen können selbst wir nicht.“ Mit neuer Luft wagen sich die Ersten wieder auf die Bretter. Mit Erfolg! Nach und nach gleiten wir auch endlich mal über das Wasser. Kaum gleitet man dahin und überlegt, welchen Stunt man auf der Sprungchance hinlegen möchte, wird jedermann gleich mit der nächsten Hürde konfrontiert – der Kurve. Hier kann auch ein Elferrat für Sekundenbruchteile über Wasser laufen, bevor einen die Schwimmweste Augenblicke später wieder an die Oberfläche des Sees zerrt. Manch einer schafft es dann doch und dreht eine oder mehrere Runden über den Effelder Waldsee, bevor der aktive Teil der Tour dann leider zu Ende geht.

Am Nachmittag sitzen wir dann im Gastrobereich. „Jetzt sind die Lacher auf unserer Seite“, denken wir – aber weit gefehlt: denn nun kommt eine Gruppe Kinder an den Start und zeigt uns Altherren, wie man Wasserski fährt. Man entwickelt regelrecht Lust, nochmals auf die Bretter zu steigen – so schwer war es ja dann auch nicht. Clever wie wir sind, lassen wir es bleiben und genießen den Tag in herrlicher Gesellschaft unserer Elferratskollegen, bevor wir ins schöne Bedburg heimkehren.

Fazit: Eine kaputte Schulter, ein offenes Knie, eine Bänderdehnung und manch sonstiges Wehwehchen später stellen wir fest: Wasserski ist nichts für den locker schunkelnden Karnevalisten. Der gesamte Elferrat wird seine Blessuren und Wehwehchen pflegen, um zur großen Prunksitzung wieder vollzählig antreten zu können.

Trotzdem werden wir die Action nicht meiden - beim nächsten Mal werden einfach andere leiden. An dieser Stelle möchten wir die Marketenderinnen der BNZ herzlich grüßen!

Ein herzliches Alaaf – Euer Elferrat der BNZ

Matthias-Lammet-Gala am 19.05.2019 im Bedburger Schloss

Ehrung für einen tollen Musiker - Ehrensache, dass die BNZ dabei ist...

Wenn der „Ostermann von der Erft“, unser langjähriger Unterstützer und Freund der BNZ - Matthias Lammet - , beim "Tag der Bedburger Musik" den 1. Bedburger Musikpreis verliehen bekommt, darf das stolze Fanfarencorps der Bedburger Narrenzunft nicht fehlen.

Mit Unterstützung der grandiosen Akustik des Arkadenhofes eröffnete das Fanfarencorps den Gala-Abend und präsentierte sich in Bestform.

KStA, 21.05.2019
 
 
 

Summer Jeck Festival am 13.07.2019: die Künstler

Pressekonferenz des Organisationsteams zum Summer Jeck Festival 2019 am 03.05.2019

Artikel erscheinen in KStA/KR, Werbepost und StattBlatt, ein Filmbeitrag wird am 04.06.2019 in Regio-TV Rhein&Erft gesendet https://www.regiotv.nrw/category/rhein-erft/bedburg/ (Dank an Markus Schwarz), ein Interview mit Felix Müller läuft am 26.06.2019um 08:20 Uhr in Radio Erft, zahlreiche Beiträge und Kurzvideos mit den Künstlern werden über BNZ-facebook gepostet.

Organisationsleiter Carsten Esser hat den nachfolgenden Presetext vorbereitet:

Ziemlich genau vor einem Jahr ist bei der Bedburger Narrenzunft von 1886 (BNZ) in Kooperation mit der Stadt Bedburg die Idee gereift, neben der Musikmeile und den vielen kulturellen Events, welche die Stadt Bedburg zu bieten hat, ein weiteres Highlight im Kulturkalender zu entwickeln. Die Kernkompetenz der Bedburger Narrenzunft ist der Karneval. Trotzdem möchte sich der Traditionsverein auch neuen Entwicklungen und Trends stellen und so wurden ziemlich schnell die Ideen konkreter, auch im Sommer ein karnevalistisches Highlight zu schaffen. Das „BNZ Summer Jeck Festival“ war geboren und wird fortan jährlich in Bedburg stattfinden.

Nach langer und intensiver Programmplanung können wir am 13.07.2019 ein hockkarätiges Programm auf die Bühne bringen.

Neben den bereits auf dem Plakat benannten Künstlern Björn Heuser, Kuhl un de Gäng, den Klüngelköpp und Brings, werden Rhingbloot und die Drummerholics das musikalische Programm abrunden.

Natürlich dürfen auch die lokalen Akteure nicht fehlen und deshalb werden neben unseren vereinseigenen BNZ Pänz auch die Jungs von der Oxxengarde aus Bedburg-Kirchtroisdorf auf der Bühne ihr Können präsentieren. Insgesamt werden somit rund 7 Stunden Live Programm der Spitzenklasse geboten.

Ohne Unterstützung – und deshalb sind wir unter anderem heute hier – wäre das alles nicht möglich. Wir sind immer noch überwältigt, mit welcher Großzügigkeit uns die Sponsoren des Festivals und mit welcher Tatkraft uns die lokalen Unternehmen unterstützen. Wir halten es nicht für selbstverständlich, dass eine Veranstaltung – die es bislang noch nicht gegeben hat – im Vorfeld so viel Zuspruch und Unterstützung erfährt. Dafür möchten wir heute DANKE sagen und die finale Festivalphase einläuten!

Ein großer Dank gilt  

-          der Volksbank Erft

-          Wasel Schwerlogistik

-          Unserem Kooperationspartner, der Stadt Bedburg

-          Dannenberg Dach GmbH

-          Maute Tankstellen Bedburg

-          Cabinet Einbauschränke

-          Baetz Holz

-          Provinzial – Geschäftsstelle Naujock und Steffens

-          Engelhard – Wohnen, Schenken, Kochen

-          Gaffel Kölsch

-          Kümmerling

-          RWE

-          Pfeiffer Veranstaltungstechnik

-          Getränke Vertrieb Lüpges

-          MOVE Fit mit Fun

Wir haben schon durchklingen lassen, dass uns als Traditionsverein mit tiefen Bedburger Wurzeln der lokale Bezug von enormer Bedeutung ist. Daher war es uns wichtig, dass das Festival unter der Mithilfe von lokalen Unternehmen durchgeführt wird. Auch hier können wir mit Stolz behaupten, dass uns das ausnahmslos gelungen ist.

So sorgen

-          das Unternehmen KOC für die Sicherheit auf dem Festivalgelände,

-          die Unternehmen Sascha Claus und Spriewald/Schmitz (Pünktchen und Anton) für die Verköstigung des Publikums und Elmar Schmitz für das Künstler- und Gästecatering,

-          Dominik Pfeiffer für die Veranstaltungsechnik,

-          Partyzelte Froitzheim für die WC Logistik und die Einzäunung des Geländes,

-          das Team vom Monkeys/Times für leckere Cocktails,

-          und der Getränkevertrieb Lüpges für den restlichen Getränkebedarf.

 

Letzterer ermöglicht es uns durch seinen Einsatz sogar, dass wir die Getränke zu einem wirklich akzeptablen Preis anbieten können. So sind wir in der Lage, 0,33 l - Kölsch für nur 2,50€ anzubieten, was unter den Rahmenbedingungen ein Hammer-Preis ist! Übrigens: Die ersten 500 Tagesgäste werden von der Firma Wasel sogar noch auf ein Getränk eingeladen…

Wir wollen zeigen, dass Bedburg mit eigenen Kräften und Unternehmen in der Lage ist, ein solch großartiges Festival für über 2000 Menschen auf die Beine zu stellen. Wir sind überzeugt, dass wir das am 13.07.2019 unter Beweis stellen werden.

Ein Großteil der Karten ist schon vergriffen, daher sollten alle, die dabei sein wollen, jetzt zuschlagen. Karten zum Preis von gerade einmal 20,- € gibt es noch an allen VVK-Stellen: bei der Volksbank in Bedburg, im Rathaus Kaster, an den beiden Shell Stationen in Bedburg oder unter reservix.de (mit Gebühren) – und natürlich bei allen Aktiven der Bedburger Narrenzunft…

Ein Riesendank noch einmal an alle Beteiligten und vor allem an die Sponsoren, Gönner und Unterstützer. Ohne euch würden wir das nicht schaffen ...

Wir werden uns mit einem tollen Festivaltag revanchieren…

BNZ-Marketenderinnen treten bei den Gesundheitstagen der Stadt Bedburg auf Schloss Bedburg auf

(Bedburg, 14.04.2019) Unsere Marketenderinnen unterstützten am Sonntag die Gesundheitstage und zeigten dass sie schon mehr als fit für die nächste Session sind.

Unter dem Motto „aktiv leben – aktiv retten“ fanden am vergangenen Wochenende auf Schloss Bedburg die Gesundheitstage 2019 statt.

Unsere Marketenderinnen beteiligten sich bei der Programmplanung und stellten am Sonntag in Kurzform ein Training von sich vor. Hier wurde dem Publikum von Aufwärm-, Dehn-, und Kraftübungen auch eine Sequenz aus dem aktuellen Tanz unserer Mädels präsentiert.

Engelbert „Berti“ Heiartz neuer Ehrenkommandant der Bedburger Narrenzunft

33 Jahre Kommandantur wurden mit Ehrenabend belohnt

(Bedburg, 30.04.2019) Es war ein Abend ganz nach dem Geschmack des ehemaligen Kommandanten der BNZ, Berti Heiartz, der am Ende der letzten Session nach sagenhaften 33 Jahren sein Amt an seinen Nachfolger Carsten Esser abgegeben hatte. Die Bedburger Narrenzunft hatte am 30. April für ihn einen Ehrenabend im Arkadenhof auf Schloss Bedburg organisiert, der ganz auf seine Vorlieben zugeschnitten war. Sein Freund und Mitorganisator des Abends, Ex-Präsident Wolfgang Correnz, wusste genau, dass Berti Heiartz in Uniform zwar stets auf äußerste Disziplin achtet, ansonsten aber eher einen lockeren und legeren Stil bevorzugt.

Entsprechend eröffnete der neue BNZ-Präsident Robert Lepper als Moderator den Abend und man konnte einen Ex-Kommandanten beobachten, der sich entspannt auf seinem Stuhl zurücklehnte und schmunzelnd den Ausführungen seines Laudators lauschte. Der 1. Vorsitzende der BNZ, Dr. Georg Kippels, beschrieb in humorvoller Weise den Werdegang Bertis in der Narrenzunft und erzielte mit der Aufzählung der einzelnen Stationen und den damit verbundenen Anekdoten  wechselweise anerkennenden Applaus und amüsiertes Lachen. Die Fakten sind allerdings auch beeindruckend: seit dem 21. Lebensjahr (damals Volljährigkeit) Mitglied der BNZ, 12 Jahre Tanzoffizier mit insgesamt 7 Tanzmariechen, einige Jahre Adjutant, 33 Jahre Kommandant, mittlerweile 11 Jahre als „Willy Millowitsch“ mit den „Kölsche Originale“ auf der Bühne, daneben noch unverzichtbar beim Hallen- und Wagenbau sowie als Mitorganisator und Akteur bei zahlreichen Festen innerhalb und außerhalb der Session.

„Eine Amtsfunktion über 33 Jahre innezuhaben, ist einmalig – nicht nur in der Bedburger Narrenzunft“, schloss Kippels seine Laudatio, „Das schafft man nicht, wenn man es machen muss. Das schafft man nur, wenn man das auch von Herzen machen möchte.“

Unter großem Beifall ernannte Dr. Kippels Engelbert Heiartz im Auftrag des gesamten Vorstandes zum Ehrenkommandanten der Bedburger Narrenzunft von 1886. Kippels und Ex-Präsident Correnz überreichten ihm die Ehrenurkunde und ein großformatiges Foto, das ihn in seiner Kommandantenuniform zeigt. Berti Heiartz bedankte sich sichtlich gerührt und dankte insbesondere seiner Frau Christa, ohne deren bedingungslose Unterstützung dies alles nicht möglich gewesen wäre.

Anschließend hatte Berti Heiartz im wahrsten Sinne des Wortes alle Hände voll zu tun, die Gratulationen aller Gäste entgegen zu nehmen, darunter neben seiner Familie und den Freunden der BNZ der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Bedburg, Hans Schnäpp,  Abordnungen der befreundeten Gesellschaften KG Bedburger Ritter „em „Ulk“, Karnevalsfreunde Bedburg Rath, KG Fidelio Elsdorf, KG Torwache Bergheim sowie der Katholischen Frauengemeinschaft Bedburg. Sogar aus Aachen waren, angeführt vom Ex-BNZ`ler André Schievenbusch, Vertreter der „Öcher Duemjroefe“ angereist und bekräftigten die seit vielen Jahren bestehende Freundschaft der beiden Gesellschaften.

Höhepunkt des gelungenen Abends war dann schließlich der Auftritt des Überraschungsgastes „Hausmann“ Jürgen Beckers aus Aachen, der von Wolfgang Correnz entsprechend „gebrieft“ worden war und Engelbert Heiartz in seine Rede immer wieder auf seine unnachahmliche Weise einbaute.